Umfangreiche Generalsanierung

Sanierung Tiefgarage Marktoberdorf

Die im Zentrum von Marktoberdorf liegende Tiefgarage ist teilweise mit Wohn- und Geschäftsgebäuden überbaut und wird teils privat, teils öffentlich bzw. von der Sparkasse genutzt. Der ursprüngliche Teil mit 700 m² unter der Sparkasse wurde 1983/84 erbaut und im Jahre 1990/91 durch den Bereich „Stadt“ unter der Meichelbeckstraße mit 2000 m² und 72 Parkplätzen ergänzt. Die Sanierung wurde von Juli bis November 2014 durchgeführt.

Die Maßnahme umfasste eine umfangreiche Generalsanierung und erforderte intensive Koordination und Planung, denn nur so konnte die reibungslose Abwicklung der Arbeiten gewährleistet werden. So wurde zu Beginn der Sanierung beschlossen, die Garage in drei Bauabschnitte zu unterteilen um die Bauzeit zu straffen und den engen Zeitplan einhalten zu können.

Fakten

Standort

Meichelbeckstraße, Marktoberdorf

Kapazität

2.700 m² Fläche

Baujahr

1983/84

Besonderheiten

Fläche unterhalb der "Stadt" und überdies unter der Sparkasse

Bildergalerie


Projektbeschreibung

Betonsanierung
Maler- und Beschichtungsarbeiten
Die Betoninstandsetzung wurde in diesem Projekt durch mehrere Instandsetzungsprinzipien erreicht.
  • Instandsetzungsprinzip C – Korrosionsschutz durch Beschichtung der Bewehrung
  • Alle Schadstellen wurden freigelegt – mechanisch (durch Stemmen) oder durch das Hochdruckwasserstrahlverfahren (3000 bar Wasserdruck)
  • Die Bewehrung wurde gereinigt (Reinheitsgrad SA 2 ½) und mit einem Korrosionsschutz versehen
  • Anschließend erfolgte die Reprofilierung
  • Instandsetzungsprinzip K – Kathodischer Korrosionsschutz
An den betroffenen Bereichen (Stützen- und Wandsockel) wurden Titanbandanoden montiert und diese mit Fremdstrom beaufschlagt. So entsteht eine Schutzzone, welche den Bewehrungsstahl vor Korrosion schützt.

Zu Beginn der Arbeiten wurde durch das Hochdruckwasserstrahlverfahren der Untergrund aufgeraut. Nach dem Einbau der Bänder wurden diese in einen speziell zugelassenen Spritzmörtel eingebettet und die Fläche abschließend gespachtelt. So wurde eine optimale Oberfläche für die folgende OS 8 Beschichtung hergestellt.
Die Beschichtung der Wand- und Deckenflächen ist ein wichtiger Teil jeder Garagensanierung. Durch das Aufbringen einer sogenannten OS 2 Beschichtung wurde die CO 2 Dichtheit gewährleistet und der Feuchtehaushalt im Bauteil reguliert. Hierfür wurden die Flächen gereinigt, grundiert bzw. hydrophobiert und mit einem Anstrich versehen. Nach dem Einbau der neuen Beleuchtung erstrahlt die Garage in neuem Glanz.

Das endgültige Erscheinungsbild der Garage wurde durch eine vollflächige Bodenbeschichtung erreicht. Diese sorgt beim Besuch der Garage nicht nur für eine schöne Optik sondern verhindert auch das Eindringen von chloridhaltigem Schmelzwasser in den Boden. Mit äußerster Sorgfalt wurde die Fläche vorbereitet. Hierzu mussten 600 Meter Bodenrisse und -fugen verfüllt und gespachtelt werden sowie die neu eingebaute Entwässerungsrinne mit viel Liebe zum Detail angearbeitet werden. Um das Wasser von allen aufgehenden Bauteilen fern zu halten, wurde ein Epoxidharzkeil angebracht und überbeschichtet.

Die eigentliche Beschichtung (OS 8) setzt sich aus einer Grundierung, einer Egalisierung und Kratzspachtelung sowie der Einstreuschicht als hwO (hauptsächlich wirksame Oberflächenbeschichtung) zusammen. So wird gewährleistet, dass der Kunde eine optisch einwandfreie und rutschsichere Garagenfläche beparken darf. Die farbige Versiegelung zum Schluß ist das Gesicht der Garage und wurde durch die Fa. Hydro- Tech GmbH nach den Wünschen des Auftraggebers realisiert. Die Parkflächen erhielten eine eigene farbliche Absetzung. Die Markierung und Nummerierung runden das ansprechende Erscheinungsbild ab.

Kontakt

Albert-Einstein-Straße 13
86399 Bobingen

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter bekommen Sie regelmäßig Infos zu aktuellen Projekten, Wissenswertes zur Beton- und Bausanierung und interessante Fakten zu unserem Unternehmen.

Anmeldung