Royale
Baustelle

FAKTEN

  • Standort:
    München Zentrum, direkt am Stachus
  • Kapazität:
    3 Geschosse mit jeweils 1600 m²
  • Baujahr:
    1972 zur Olympiade
    Sanierung nach knapp 50 Jahren
  • Besonderheiten:
    Die Tiefgarage liegt zwischen unterirdischer S-Bahn und der Straßenbahn

Royale Baustelle

Tiefgaragensanierung München, Stachus,
Teil 1

Es ist vielleicht nicht Münchens größte Baustelle – aber mit Sicherheit eine der zentralsten und interessantesten. Auf dem Weg vom Münchener Hauptbahnhof in Richtung Stachus, direkt gegenüber dem Justizpalast wird derzeit kräftig abgerissen, gebaut und saniert. Das Hotel Königshof in seiner alten Form gibt es nicht mehr. Es entsteht an gleicher Stelle der neue Königshof als elegantes Hotel der Luxusklasse.

Im Zuge des Bauvorhabens wird das bestehende Hotelgebäude am Karlsplatz 25 mitsamt dem unterirdischen Zwischenbauwerk zum Stachus-Gebäude abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Errichtet wird an gleicher Stelle ein exklusives Hotelgebäude der 5-Sterne Kategorie mit zehn oberirdischen Stockwerken, die unterschiedliche Lobby- und Aufenthaltsbereiche beherbergen sollen und über eine spektakuläre Aussicht verfügen. Unterirdisch wird es zwei Untergeschosse mit jeweiligen Zwischengeschossen sowie Laden- und Lagerflächen geben. Konstruktiv wird das Gebäude an- und eingebunden an den ebenfalls wieder neu zu errichtenden unterirdischen Zwischenbau zum Stachus-Gebäude. Die Entwurfsplanung sowie die Ausführungsplanung stammen von dem spanischen Architekturbüro Nieto Sobejano Arquitectos. 

BILDERGALERIE

PROJEKTBESCHREIBUNG

Das gesamte Bauvorhaben ist geprägt von seiner zentralen Lage am Verkehrsknotenpunkt Karlsplatz (Stachus) in der Innenstadt von München und begegnet daher sowohl im Hinblick auf die Verkehrssituation als auch im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung erhöhten Herausforderungen. Die Situation verkompliziert sich insbesondere noch dadurch, dass unter dem Bestandsgebäude und der Tiefgarage zwei U-Bahn-Streckentunnel verlaufen und die Tiefgaragenanlage auf dem S-Bahn-Bauwerk errichtet ist, das wiederum seinerseits mit dem Stachus-Bauwerk verbunden ist.

Zudem verkehren an drei Seiten des Bestandsgebäudes Straßenbahnlinien. Eine Herausforderung für alle Projektbeteiligten.

Die dreigeschossige Tiefgarage, die nicht nur Stellplätze des Hotels beherbergt, sondern unter anderem auch den Mitarbeitern und Besuchern des Justizpalastes zur Verfügung steht, grenzt seitlich direkt an die unterirdische Shopping-Mall der riesigen Stachus-Passagen und befindet sich oberhalb der U-Bahn. Die Garage soll im Bestand erhalten bleiben und wird in einer separaten Maßnahme zur gleichen Zeit wie der Hotelkomplex saniert.

Und hier kommt die Hydro-Tech GmbH ins Spiel. Wir freuen uns und sind stolz, Teil dieser nicht ganz einfachen, aber sehr interessanten und herausfordernden Baumaßnahme sein zu dürfen.

Saniert werden alle drei Geschosse der Tiefgarage, d.h. U1, das sogenannte Zwischengeschoß Z2 sowie U2.

„Entkernen“ des Objekts
Zunächst werden alle Elektro- und Rohrleitungen, die nicht mehr benötigt werden, entfernt. Danach erfolgen Abbrucharbeiten an Wänden insbesondere von nicht mehr benötigten Lagerräumen.

Abbruch von Estrich und chloridindiziertem Betonflächen
Hierbei werden die Bodenflächen in allen drei Geschossen komplett bearbeitet. Ein Betonabtrag mittels HDW findet dabei lediglich in U1 und Z2 statt, da dort der Chlorideintrag am höchsten ist. Die Bodenflächen des U2 weisen keine Chloridindikation auf. Die Betonqualität ist so gut, dass eine Bearbeitung durch Fräsen ausreichend ist.

Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses waren die Arbeiten zur Entkernung vollständig abgeschlossen und der Estrich entfernt. Die HDW-Arbeiten im Z2 sind im Gange.

Wie es auf der Baustelle im Herzen Münchens weitergeht, erfahren Sie in der nächsten Ausgabe der Kompakt im Frühjahr 2020.

Scroll Up

Newsletter Anmeldung