108 Balkone sind bereit für den Sommer

FAKTEN

  • Kapazität:
    120 m Länge
    6 Stockwerke
  • Besonderheiten:
    kein HDW-Abtrag möglich wegen PCB-Belastung in den Fugen und undichten Fenstern.
  • Zahlen:
    108 Wohneinheiten

108 Balkone sind bereit für den Sommer

Sanierung einer Fassade Unterhaching - Teil 1

Bei dem zu sanierenden Objekt handelt es sich um eine 120 m lange und sechs Stockwerke hohe Wohnanlage mit 108 Wohneinheiten und drei Eingängen in der südlich von München gelegenen Gemeinde Unterhaching.

Zu sanieren waren an dem in die Jahre gekommenen Objekt die Fassadenflächen und Gebäudefugen sowie die gesamten Stahlbeton-Balkonanlagen. Letzteres umfasste den Austausch der Estrichböden der Balkone und die Erneuerung der Fliesenbeläge sowie den Austausch der Balkon-trennwände und -geländer. Realisiert wurde die Sanierung dieses Großprojekts im Zeitraum zwischen April und Dezember 2015.

BILDERGALERIE

PROJEKTBESCHREIBUNG

PCB-Belastung
Zu Beginn der Baumaßnahme wurden die am Gebäude vorhandenen Fugen auf Schadstoffe geprüft. Das Ergebnis der Prüfung ergab eine PCB-Belastung von mehr als 50 mg/kg. Dies hatte zur Folge, dass das alte Fugenmaterial als Sondermüll eingestuft wurde und entsprechend entsorgt werden musste. Für die Anmeldung, den Abbruch und die Entsorgung des Materials gemäß BGR 128 und TRSG 524 wurde deswegen ein speziell geprüftes und zertifiziertes Fachunternehmen in das Projekt einbezogen.

Einsatz von HDW nicht möglich
Der Abtrag von marodem Beton oder altem Beschichtungs- bzw. Farbbelag wird bei Hydro-Tech GmbH üblicherweise im Wege des HDW-Strahlens durchgeführt, da diese Technik effizient ist und gleichzeitig ein qualitativ hochwertiges Ergebnis erzielt. Der Einsatz von HDW-Technik war bei dem vorliegenden Objekt jedoch wegen der belasteten Fugen und der Undichtigkeiten an Fenstern und Balkonen des Gebäudes nicht möglich. Deswegen mussten die alten Putz- und Farbschichten der Fassadenflächen, der Innen- und Außenseiten der Brüstungen und der geschädigten Bereiche der Deckenuntersichten im Wege des Schleifens abgetragen werden.

Im Einzelnen wurden folgende Maßnahmen durchgeführt:

Balkone

  • Einrüstung des Gebäudes
  • Entfernung der angerosteten Befestigungsstahlstützen, – Betonhandläufe und Aufsatzgeländer
  • Entfernung und Spezialentsorgung eines ca. 25 cm breiten Streifens aus asbesthaltigen Faserzementplatten

Die spezielle Situation der Balkonböden
Aufgrund einer sehr hohen Anzahl von Hohllagen und Rissen wurden die Fliesenbeläge sowie alle Estrichböden der Balkone inklusive der alten Wasserspeier komplett ausgebaut und fachgerecht entsorgt. Danach wurden die Schadstellen reprofiliert und der Untergrund wurde so vorbereitet, dass das Aufbringen eines Verbund-Gefälle-Estrichs ermöglicht werden konnte.

Die neuen Gefälle der Balkonböden wurden trichterförmig ausgebildet, um einen reibungslosen Abfluss von Wasser von den aufgehenden Bauteilen an den Fensterfronten und Seitenflanken zu den mittig in den Balkonen liegenden quadratischen Wasserspeiern zu gewährleisten und so zukünftig stehendes Wasser zu vermeiden. Abschließend erfolgte die Verklebung neuer, rutschfester Fliesenbeläge.

Fugen
Abdichtung der Bauteile nach Austrocknung des Gefälle-Verbundestrichs mittels wasserdichter Dichtbänder und Dichtbahnen.

Fassaden

  • Abschleifen der alten Putz- und Farbschichten
  • Komplette Entfernung der ca. 6 cm starken Kragplatten an den Brüstungen der vorspringenden Balkone (Pflanztische)
  • Auftragen einer zwei- bis dreilagigen Feinmörtelschicht auf alle Fassaden- und Brüstungsflächen in mehreren Arbeitsgängen
  • Behandlung der Flächen mit einer quarzhaltigen Grundierung
  • Aufbringen eines starren Oberflächenschutzsystems (OS4) auf allen Decken- und Brüstungsinnenseiten
  • Aufbringen eines mehrfarbigen, rissüberbrückenden Oberflächenschutzsystems (OS 5) auf allen Brüstungsaußenseiten und Fassadenflächen nach dem vom Auftraggeber vorgegebenen Farbkonzept
  • Finish mit elastischer Beschichtung

Zum Abschluss der Maßnahme wurden neue Geländer aus Edelstahl per Lasertechnik zugeschnitten und nach statischen Angaben montiert. Gleichzeitig erfolgte das Anbringen neuer Balkontrennwände aus pulverbeschichtetem Aluminium mit weißen Trespafüllungen.

Nach Abschluss der Instandsetzungsmaßnahme hat das Gebäude ein repräsentatives Äußeres und ist gegen kommende Belastungen durch Wind und Wetter geschützt. Die Bewohner der Johann-Strauß-Straße 8-12 können sich jetzt darauf freuen, den kommenden Sommer auf schönen, neuen Balkonen zu genießen.

Scroll Up

Newsletter Anmeldung